Franz Liszt-Verein Raiding

Die Österreichische Liszt-Gesellschaft


Der Franz Liszt-Verein Raiding, die Österreichische Liszt-Gesellschaft wurde im Jahre 1968 mit dem Bestreben gegründet, die Werke von Franz Liszt aufzuführen und sich im Besonderen der Liszt-Pflege anzunehmen.

Aus diesem Bestreben und der daraus folgenden Pionierarbeit ist die größte Liszt-Bibliothek und Liszt-Sammlung Österreichs entstanden.

 

Die umfangreichen Bestände der Lisztbibliothek sowie die Instrumente aus dem Besitz des Franz Liszt-Vereins Raiding stehen Studenten und interessierten Personen für Forschungs- und Übungszwecke, wie auch dem Burgenländischen Landesmuseum für Wechselausstellungen, zur Verfügung.

 

Mit dem Kalender bietet der Franz Liszt-Verein Raiding eine zentrale Anlaufstelle für die Liszt-Pflege in Europa die allen Lisztgesellschaften in Europa vernetzt.


Der Vorstand des Franz Liszt-Vereins Raiding

Der Vorstand des Franz Liszt-Vereins Raiding im Jahre 2018:

v.l.n.r. Manfred Fuchs, Anna Ruisz, Martin Czernin, Elisabeth Ackerler, Eduard Kutrowatz,

Susanna Winkler-Klement, Markus Landauer, Dietlind Pichler, Johannes Kutrowatz